Was gibt es Neues?

LOGOTHERAPIE

Die Reihe der Neuauflagen der viel gelesenen Taschenbücher von Elisabeth Lukas wurde fortgesetzt: 

Souveränität und Resilienz - Tragödien in einen Triumph verwandeln.
Jederzeit kann das Schicksal mit niederschmetternder Wucht zuschlagen. So erging es Viktor E. Frankl, der ins KZ kam und seine gesamte Familie verlor. Er überlebte zwar, doch musste er sich von einem „Bündel Elend“ wieder emporarbeiten und wurde ein berühmter Wissenschaftler. Ein Beispiel dafür, wie man sich seelisch regenerieren kann. Es glimmt ein geistiger Funke im Menschen, der selbst von Tragödien nicht auszulöschen ist …

Weisheit als Medizin - Logotherapie bei Tinnitus, chronischen und unheilbaren Krankheiten.
Manche Krankheiten sind hartnäckig. Muss man sich deshalb mit seinen Einschränkungen und Blessuren abfinden? Die Logotherapie zeigt uns, wie wir uns trotzdem geistig über so manche Misslichkeit erheben, Schwächen ertragen, Chancen entdecken können. Kein chronisches Leiden kann uns wirklich daran hindern, ein sinnerfülltes und zufriedenstellendes Leben zu führen.


Bei uns erscheint die erweiterte und neue Entwicklungen des ICD berücksichtigende 4. Auflage ihres "Lehrbuch der Logotherapie." Das einzige Lehrbuch der Logotherapie weltweit!

 

KLAGENFURTER INTERDISZIPLINÄRES KOLLEG

In dieser neuen Buchreihe werden die Ergebnisse einer akademischen Novität publiziert, des „Interdiziplinären Seminars“. Diese neue Einrichtung an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt hat zum Ziel, die Studierenden an die interdisziplinäre Auseinandersetzung mit Sichtweisen verschiedener Wissenschaftsdisziplinen heranzuführen und sie dadurch für die komplexen Problemstellungen in der Praxis zu sensibilisieren. 

2020 erscheint ein weiterer Band, der dem Thema "Digitalisierung" gewidmet ist, herausgegeben von Prof. Gerald Reiner und Dr. Horst Peter Gross.

 

FERDINAND TÖNNIES

Das Werk des visionären deutschen Soziologen wird besonders gepflegt und aufbereitet von der Ferdinand-Tönnies-Arbeitsstelle am Institut für Technik- und Wissenschaftsforschung der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. Leitung Prof. Dr. undefinedArno Bammé. Zuletzt erschienen in der Reihe "Materialien" der Band 39 "undefinedSchriften zur Ethik"

Ergänzend erschienen in der Reihe Tönnies im Gespräch die Neuauflage des klassischen Buches von undefinedAlexander Deichsel "undefinedVon Tönnies her gedacht" (Bd.12). Mehr unter: Neuerscheinungen ...

 

DIE REIHE RUDOLF GOLDSCHEID - WERKE

Der österreichische Soziologe Rudolf Goldscheid (1870-1931) ist einer der Gründungsväter des Faches im deutschen Sprachraum und war die treibende Kraft im Entstehungsprozess der „Deutschen Gesellschaft für Soziologie“. Abgesehen von Ferdinand Tönnies, der ihm sehr verbunden war, ist wohl kaum einer der frühen Soziologen so häufig missverstanden worden wie Rudolf Goldscheid.
Seine „anthropozentrische Systemtheorie der sozialkulturellen Evolution“ (Mikl-Horke) beginnt erst heute, angesichts der „ökologischen Frage“ und der damit einher gehenden Nachhaltigkeitsdiskussion, ihre eigentliche Wirkung zu entfalten. Die fünfbändige Werkausgabe stellt sich der Aufgabe, Unkenntnisse zu beheben und Missverständnisse auszuräumen.

Das Haus als Gegenstand interdisziplinärer Forschung

Das Haus als Gegenstand interdisziplinärer Forschung
Marketing – Informatik – Psychologie – Philosophie – Design – Literaturwissenschaft
Erschienen in der Reihe: KLAGENFURTER INTERDISZIPLINÄRES KOLLEG, Band 1
2012
240 Seiten, 21x14,8 cm
ISBN: 978-3-89019-620-6
EUR[D] 29,80

Das Haus - dieses Thema drängt sich förmlich auf, denn beim Wohnen und dem Haus als Ort des Wohnens und als einem Zentrum unserer „Lebenswelt“ befinden wir uns in ständige Konflikten

zwischen Erhaltung der bestehenden Tradition und dem Wandel in Architektur,

Bau- und Wohnstil;

zwischen Individualität und gesellschaftlicher Angepasstheit;

zwischen Rückzugsmöglichkeit und Kommunikationsmöglichkeit mit dem nachbarlichen Umfeld;

­– zwischen Selbstbestimmung und technischer Automation und technischem Sachzwang;

– zwischen Sicherheit und dem Gefangen- und Überwachtsein;

­– zwischen Traum vom Eigenheim im Grünen und Isolation und Zersiedelung der

Landschaft; zwischen dem Wunsch nach funktionierender Infrastruktur und den Annehmlichkeiten der Stadt und dem Gefangensein in unmenschlichen Wohnghettos;

zwischen dem stabilen Haus und den sich in den Lebensabschnitten staändig ändernden

Wohnbedürfnissen.

•• zwischen dem Traum vom Eigenheim und den eigenen finanziellen MoÅNglichkeiten.Inhalt

Vorwort der Herausgeber (Martin Hitz, Gerhard Leitner, Horst Peter Groß)

Das Interdisziplinäre Sparkassenseminar  (Dietrich Kropfberger)

1.0 Der Lebenszyklus des Wohnens  (Alexandra Bonchor, Sabrina Brauneis, Christina Kronschläger, Martina Moick, Anina Winkler, Simone Hochegger)

1.1 Einleitung

1.2 Jugendliche

1.3 Studierende

1.4 Singles

1.5 Familien

1.6 Pensionisten

1.7 Fazit

1.8 Reflexion der interdisziplinären Forschung – Eine Perspektive der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

Literaturverzeichnis

2.0 Das Haus aus der Perspektive der HCI (Anton J. Fercher, Beate Grötschnig, Andreas Karitnig, Andreas Pöllinger)

2.1 Einleitung und Definition

2.2 Bedürfnisse

2.3 Technologie im intelligenten Haus – Ein Überblick

2.4 Akzeptanz von Smart Home-Systemen

2.5 Resümee

Literaturverzeichnis

3.0 Zeig mir, wie du wohnst… Psychologische Perspektiven des Wohnens

Irmgard Ebenberger, Hannes König, Maximilian Maywald, Irina Spath, Maik Walter)

3.1 Einleitung

3.2 Vom „ganzen Haus“ zu Licht, Luft und Sonne – über die Soziologie des Wohnens

3.3 Die Rolle der Psychologie in der Städte- und Wohnungsplanung

3.4 Architektur als Medium

3.5 Wohnen und Wohlbefinden – psychologische Bedürfnisse im Kontext des Hauses

3.6 Der Herr im eigenen Haus – psychoanalytische Aspekte des Wohnens

3.7 Reflexion: Wissenschaft als Austausch

Literaturverzeichnis

4.0 Das Haus als „Täter“

Stefanie Egger, Sieglinde Jug und Gabriele Pibal

4.1 Einleitung

4.2 Dekonstruktion des Hauses

4.3 Das Haus als Formendes

4.4 Kann man sich ein Haus schreiben?

4.5 Conclusio

Literaturverzeichnis

Nachwort: Sustainable Mapping (Jana Revedin)