Was gibt es Neues?

LOGOTHERAPIE

Die Reihe der Neuauflagen der viel gelesenen Taschenbücher von Elisabeth Lukas wurde fortgesetzt: 

Souveränität und Resilienz - Tragödien in einen Triumph verwandeln.
Jederzeit kann das Schicksal mit niederschmetternder Wucht zuschlagen. So erging es Viktor E. Frankl, der ins KZ kam und seine gesamte Familie verlor. Er überlebte zwar, doch musste er sich von einem „Bündel Elend“ wieder emporarbeiten und wurde ein berühmter Wissenschaftler. Ein Beispiel dafür, wie man sich seelisch regenerieren kann. Es glimmt ein geistiger Funke im Menschen, der selbst von Tragödien nicht auszulöschen ist …

Weisheit als Medizin - Logotherapie bei Tinnitus, chronischen und unheilbaren Krankheiten.
Manche Krankheiten sind hartnäckig. Muss man sich deshalb mit seinen Einschränkungen und Blessuren abfinden? Die Logotherapie zeigt uns, wie wir uns trotzdem geistig über so manche Misslichkeit erheben, Schwächen ertragen, Chancen entdecken können. Kein chronisches Leiden kann uns wirklich daran hindern, ein sinnerfülltes und zufriedenstellendes Leben zu führen.


Bei uns erscheint die erweiterte und neue Entwicklungen des ICD berücksichtigende 4. Auflage ihres "Lehrbuch der Logotherapie." Das einzige Lehrbuch der Logotherapie weltweit!

 

KLAGENFURTER INTERDISZIPLINÄRES KOLLEG

In dieser neuen Buchreihe werden die Ergebnisse einer akademischen Novität publiziert, des „Interdiziplinären Seminars“. Diese neue Einrichtung an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt hat zum Ziel, die Studierenden an die interdisziplinäre Auseinandersetzung mit Sichtweisen verschiedener Wissenschaftsdisziplinen heranzuführen und sie dadurch für die komplexen Problemstellungen in der Praxis zu sensibilisieren. 

2020 erscheint ein weiterer Band, der dem Thema "Digitalisierung" gewidmet ist, herausgegeben von Prof. Gerald Reiner und Dr. Horst Peter Gross.

 

FERDINAND TÖNNIES

Das Werk des visionären deutschen Soziologen wird besonders gepflegt und aufbereitet von der Ferdinand-Tönnies-Arbeitsstelle am Institut für Technik- und Wissenschaftsforschung der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. Leitung Prof. Dr. undefinedArno Bammé. Zuletzt erschienen in der Reihe "Materialien" der Band 37 "undefinedSoziologische Schriften 1929 - 1936"

Ergänzend erschienen in der Reihe Tönnies im Gespräch die Neuauflage des klassischen Buches von Cornelius Bickel "Soziologie als skeptische Aufklärung zwischen Historismus und Rationalismus" (Bd.11). Mehr unter: Neuerscheinungen ...

 

DIE REIHE RUDOLF GOLDSCHEID - WERKE

Der österreichische Soziologe Rudolf Goldscheid (1870-1931) ist einer der Gründungsväter des Faches im deutschen Sprachraum und war die treibende Kraft im Entstehungsprozess der „Deutschen Gesellschaft für Soziologie“. Abgesehen von Ferdinand Tönnies, der ihm sehr verbunden war, ist wohl kaum einer der frühen Soziologen so häufig missverstanden worden wie Rudolf Goldscheid.
Seine „anthropozentrische Systemtheorie der sozialkulturellen Evolution“ (Mikl-Horke) beginnt erst heute, angesichts der „ökologischen Frage“ und der damit einher gehenden Nachhaltigkeitsdiskussion, ihre eigentliche Wirkung zu entfalten. Die fünfbändige Werkausgabe stellt sich der Aufgabe, Unkenntnisse zu beheben und Missverständnisse auszuräumen.

Fernwandern und Pilgern in Europa

Themenfeld(er): Soziologie |  Tourismus/Freizeit
Fernwandern und Pilgern in Europa
Über die Renaissance der Reise zu Fuß
Erschienen in der Reihe: Eichstätter Tourismuswissenschaftliche Beiträge, Band 11
2009
179 Seiten, A5 cm
ISBN: 978-3-89019-652-7
EUR[D] 32,00
Fernwandern und Pilgern scheinen dem Zeitgeist zu entsprechen.   Nicht nur belletristisch als Erfahrungsbericht ins Haus geliefert oder über die Alltagsmode auf die Straßen gebracht, sondern auch ganz real umgesetzt - auf Pfaden und Wegen Europas. Dabei ist der ausgedehnte Fußgang langsam, manchmal anstrengend und die Gehenden sind den wechselhaften Launen des Wetters sowie einem gewissen Maß an Unwägbarkeit ausgesetzt.   Die Autorin stellt die Frage, wie und warum diese scheinbar unmoderne Fortbewegungsform moderne Individuen in ihren Bann zieht. Dazu werden Wanderer und Pilger in Österreich, Frankreich und Großbritannien direkt auf ihrem Weg befragt. Diese Interviews liefern die Basis für ein umfassendes Verständnis des modernen Fußreisenden, indem individuelles Verhalten im Detail untersucht und mit Auswirkungen gesellschaftlicher Veränderungen in Verbindung gebracht wird. Praktische Anstöße, wie die nachhaltige Reiseform des Fern- und Pilgerwanderns erfolgreich zur Entwicklung ländlicher Räume beitragen kann, schließen das Werk ab.

Long-distance walking and pilgrimages seem to reflect the spirit of the present age, not only in the form of bestsellers to be consumed at home or fashionable jackets that one can flair in urban surroundings, but rather are really taking place today on Europe’s rural routes and walking paths. The long treks are slow, sometimes exhausting and the participants are frequently faced by the challenge of capricious and inclement weather and a certain number of imponderables. The author raises the question as to why modern people are captivated by this seemingly obsolete and antiquated activity. In order to answer the question, she interviewed long-distance walkers as well as pilgrims directly „on the road“. The interviews were carried out in Austria, France and Great Britain and provide a basis to help understand the phenomenon in-depth by analysing individual behaviour and relating it to social changes in the post-modern era. The final chapter deals with ideas as to how the trend can be taken advantage of in order to promote sustainable development in rural regions.

Dateien:
Specht_Flyer_web.pdf